Anforderung COBRA-Löschsystem

Datum: 23. April 2020

Zeit: 04:30 - 20:00

Ort: Hamburg · Rödingsmarkt

Stichwort: FEU

Alarmierte Einheiten: Hauptamtliche Wachabteilung

Beschreibung

In der Nacht auf Donnerstag wurde der Feuerwehr Hamburg, über den Notruf 112, eine Rauchentwicklung hinter einer Gebäudeverkleidung, im Innenhof eines Geschäftsgebäudes, gemeldet. Die zuständige Leitstelle alarmierte aufgrund des Meldebildes einen Löschzug der Berufsfeuerwehr Hamburg. Die Einsatzkräfte erkundeten vor Ort, dass es sich um einen Schwelbrand in einer Dehnungsfuge zwischen zwei Gebäuden handelte. Die Wände im Bereich des Erdgeschosses bzw. des ersten Obergeschosses des insgesamt achtgeschossigen Gebäudes waren deutlich erwärmt. Es handelte sich um die gleiche Einsatzstelle wie bereits vor einigen Tagen, die einen langwierigen Einsatz der Feuerwehr mit diversem Spezialgerät auslöste. Durch den Einsatzleiter des ersten Löschzuges wurde ein übergeordneter Führungsdienst alarmiert. Dieser forderte im Verlauf weitere Unterstützung durch das Technische Hilfswerk und die Feuerwehr Brunsbüttel mit einem speziellen Hochdrucklöschgerät nach. Durch die Kräfte des THW wurden Kernbohrungen vorgenommen, um an die Brandherde zwischen den massiven Mauern zu gelangen.

Nach Eintreffen der Feuerwehr Brunsbüttel wurde das spezielle Hochdruckwasserschneid- und Löschgerät „Cobra“ vorgenommen und an diversen Stellen im Inneren und außerhalb des Gebäudes eingesetzt. Mit diesem Spezialgerät konnte der Schwelbrand gelöscht werden, sodass um 18:15 Uhr Feuer aus gemeldet wurde. Nach umfangreichen Aufräumarbeiten konnte die Einsatzstelle nach über 17 Stunden an den Betreiber übergeben werden.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg wurden regelmäßig ausgetauscht, in der Summe waren insgesamt 80 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr, Technischem Hilfswerk sowie der Feuerwehr Brunsbüttel im Einsatz.

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

HaWa-Süd: