Aktuell

Generationswechsel beim Atemschutz erforderlich

Erneuerung der Atemschutztechnik wegen fehlender Ersatzteile erforderlich

Unsere Atemschutztechnik ist in die Jahre gekommen. Seit einiger Zeit wird unsere aktuelle Generation der Atemschutztechnik nicht mehr hergestellt. So mussten wir reagieren und einen Generationswechsel anstreben. Dieser Generationswechsel ist sehr teuer; es müssen Haushaltsmittel in Höhe von 160.000 € aufgewendet werden. In gemeinsamer Runde mit den Verantwortlichen im Bereich Atemschutz haben wir geprüft, ob eventuell auf eine gewissen Anzahl Geräte verzichtet werden kann, ohne die Verfügbarkeit von Einsatzmittel zu gefährden. Das Ergebnis waren 14 Geräte, welche in Zukunft weniger benötigt werden.

Über einen Beschaffungsplan, welcher über 3 Haushaltsjahre läuft, haben wir den Generationswechsel begonnen. Zusätzlich zu den alten Geräten müssen auch alle GFK-Pressluftflaschen und Bewegungslosmelder nach 15 Betriebsjahren ausgewechselt werden.

Die Bewegungslosmelder „FireFly“ mussten auch alle ausgetauscht werden, weil der Hersteller die Produktion der Ersatzteile eingestellt hat. Da wir in letzter Zeit Ausfälle der 15 Jahre alten Bewegungslosmelder zu beklagen hatten, wurde entschieden diese mit an den neuen Atemschutzgeräten zu ersetzten. Neubeschafft wurde das Atemschutzgerät MSA M1 mit Siglelinescout (Bewegungslosmelder).

Jeder Atemschutzgeräteträger wurde inzwischen auf den neuen Geräten trainiert.

Ende 2022 hoffen wir, dass der Generationswechsel abgeschlossen ist. Ich bedanke mich bei unseren Gerätewarten für ihren unermüdlichen Einsatz sowie das diese Maßnahmen planmäßig und zielorientiert umgesetzt werden konnte

Kommentarfunktion deaktiviert.