Aktuell

Jahresversammlung der FF Brunsbüttel Stadt

Verena Wolf ist bei der Jahresversammlung der Feuerwehr Brunsbüttel Stadt zur neuen Jugendfeuerwehrwartin gewählt worden. Sie tritt die Nachfolge von Fabian Meier an, der nach 16 Jahren in der Brunsbütteler Wehr verabschiedet wurde. Fabian Meier hat Brunsbüttel berufsbedingt verlassen und sich inzwischen der Feuerwehr Rellingen angeschlossen. Wehrführer Bernd Meier bedankte sich bei ihm für die geleistete Arbeit und sagte Verena Wolf als Nachfolgerin die volle Unterstützung des Wehrvorstands zu.

Am 31.12.2013 hatte die Freiwillige Feuerwehr Brunsbüttel 126 Mitglieder (- 5). Davon waren 73 aktive Einsatzkräfte (+/- 0), 0 Reservemitglied (-1), 31 Jugendfeuerwehrmitglieder (- 4), 13 Ehrenmitglieder (- 1) und 9 fördernde Mitglieder (+ 1). Im Jahr 2013 sind 9 neue Kameraden in die Einsatzabteilung eingetreten, davon 5 Kameraden aus anderen Ortsfeuerwehren, die eine Doppelmitgliedschaft haben und die Löschgruppe Süd unterstützen. Insgesamt haben auch 9 Kameraden die Ortsfeuerwehr wegen Umzug oder mangelnder Dienstbeteiligung verlassen. Der Altersdurchschnitt der Einsatzabteilung betrug 36 Jahre (+ 1,3 Jahre).

Die Einsatzabteilungen sind personell stabil aufgestellt. die Tagesalarmsicherheit im Einsatzgebiet Süd konnte durch einen Kooperationsvertrag mit der Sava verbessert werden. Zusätzlich haben sich 5 Mitglieder anderer Ortsfeuerwehren, die beruflich im Einsatzgebiet Brunsbüttel Süd tätig sind, zur Unterstützung der Löschgruppe Süd bereiterklärt. Die Einsatzabteilung teilt sich in 52 Mannschaftsdienstgrade und 21 Führungsdienstgrade auf.

Im Berichtsjahr wurden 26 Übungsdienste nach Dienstplan sowie für jede Löschgruppe des Löschzuges Nord  3 zusätzliche Ausbildungsabende durchgeführt. Sonderdienste für Maschinisten wurden an 3 Abenden angeboten. Die Dienstbeteiligung lag bei den Ausbildungen bei 49 % und ist um 7 % abgesunken. 4 Kameraden haben im Jahr 2013 die 100 % bei der Dienstbeteiligung erreicht.

 Es wurden 37 Lehrgänge auf Orts-, Kreis- und Landesebene besucht. Das sind 50 % weniger Lehrgänge als im Vorjahr. Gerade bei den Führungslehrgängen an der Landesfeuerwehrschule wurde der Bedarf vom Kreisfeuerwehrverband nicht ausreichend berücksichtigt, so Meier. Das hat zur Folge, dass zwei Kameraden den Lehrgang Gruppenführer I wiederholen müssen, da diese seit zwei Jahren auf den Gruppenführer-Lehrgang II warten.

Für die Aufgabe in der Schiffbrandbekämpfung wurden zusätzliche Ausbildungseinheiten besucht. Meier dankte den Kameraden, die zusätzlich zum normalen Einsatz- und Übungsdienst auf Kreis- und Ortsebene als Ausbilder tätig waren. Auch den in der Brandschutzerziehung und -aufklärung Tätigen, die auch 2013 sehr aktiv waren, dankte er.

Das Einsatzaufkommen war 2013 immens. Insgesamt wurden 372 Einsatzprotokolle gefertigt – 171 Einsätze mehr als im Vorjahr.

55 Wachalarme wurden im Tagesdienst von den hauptamtlichen Kräften abgeleistet. 31 First-responder-Einsätze wurden von den Rettungssanitätern abgearbeitet. Der Digitale Meldeempfänger ging für die Wehr insgesamt 130 Mal. Der Löschzug Nord wurde 66 Mal alarmiert, die Löschgruppe Süd 24 Mal. Folgende Gruppenalarme wurden gezählt:  Tagesalarm 10 Einsätze, Gruppe 1 6 Einsätze, Gruppe 2 5 Einsätze, Gruppe 3 6 Einsätze, Vorstand 1 Einsatz, SOA WBK/DLK 12 Einsätze.

Von den 372 Einsätzen waren 225 Hilfeleistungen verschiedener Art . 150 Unwettereinsätze wurden gezählt. Der schlagartig auftretende Hagelsturm mit wolkenbruchartigen Regenfällen im Juni hat einen Notstand verursacht. Mithilfe der Feuerwehrbereitschaften des Kreises, die gerade vom Hochwassereinsatz aus Sachsen zurückgekommen waren und kurzfristig mit 130 Einsatzkräften zur Verfügung standen, konnte diese Lage bewältigt werden. Die Stürme Christian und Xaver haben die Wehr weiter über Tage in Atem gehalten.

Von 33 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen waren lediglich 3 Alarmierungen berechtigt – das heißt, dass 30 Fehlalarmierungen durch verbesserte Organisation in den Betrieben hätten vermieden werden könnten. Hier sollte mehr auf die Umsetzung einer erforderlichen Brandschutzordnung hingewiesen werden.

Insgesamt wurden im Berichtsjahr 30 Brandeinsätze gezählt, davon 17 Klein- oder Entstehungsbrände. Dreimal wurde alarmiert, weil Rauchwarnmelder in Wohnungen ausgelöst hatten, zweimal wurden dadurch die Bewohner rechtzeitig geweckt. Gezählt wurden 10 Mittelbrände vom Pkw- bis zum Wohnungsbrand. 1 Großfeuer musste in einem Industriebetrieb bekämpft werden.

Die Technische Hilfe gliedert sich in folgende Einsätze: 5 Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen, 6 Ölspuren waren zu beseitigen, 2 Einsätze Öl auf Gewässer, 8 Notfälle mit Türöffnung, 15 Anforderungen zur Tragehilfe für den Rettungsdienst mit der Drehleiter, 20 Hilfeleistungen und Arbeitseinsätze  wie Unterstützung des Bauhof oder des Stadtmarketing. Zudem wurden 92 Wachdienste mit 736 geleisteten Stunden im Elbeforum durchgeführt. Der Citylauf des VfB wurde mit 16 Einsatzkräften unterstützt.

Meier bedankte sich bei allen Aktiven für die stetige Einsatzbereitschaft, außerdem bei den wenigen Betrieben, die Kameraden während ihrer Arbeitszeit für den Einsatzdienst noch freistellen.

Zu den Veranstaltungshöhepunkten 2013 zählt die Oldtimer-Sternfahrt in die Ferienregion Klopeiner See-Südkärnten. Durchgeführt wurde zudem ein Skat-, Kniffel- und Pokerabend, ein Kartrennen, eine Fahrt zum Oktoberfest nach Hamburg ins Hofbräuhaus, ein Ausflug für die Ehrenmitglieder zum Willkomm Höft Wedel sowie der traditionelle Jahresausklang. Die Veranstaltungen wurde wie in den Vorjahren vom Festausschuss und Mitgliedern des Wehrvorstandes geplant und vorbereitet. Auch ihnen dankte Meier.

Abschließend dankte Meier der Bevölkerung für die Unterstützung anlässlich der jährlichen Jugendsammlung bedanken. Durch die guten Sammelergebnisse in den vergangenen Jahren hat die Jugendabteilung finanziell auf eigenen Beinen stehen können. Weiter dankte er der Verwaltung der Stadt Brunsbüttel für die gute Zusammenarbeit sowie allen, die die Ortswehr im Jahr 2013 so tatkräftig unterstützt haben – in der Hoffnung, auf diese Unterstützung auch 2014 bauen zu dürfen.

In diesem Jahr besteht die Freiwillige Feuerwehr Brunsbüttel 125 Jahre. Durch eine Festveranstaltung und einen Tag der offenen Tür soll auch den Bürgern unserer Stadt bewusst gemacht werden, dass zur Erhaltung der Sicherheit und des Wohlstandes eine ehrenamtliche Feuerwehr unverzichtbar ist. Meier: „Wir haben als Freiwillige Feuerwehr eine große Aufgabe . Ich setze meine ganze Kraft ehrenamtlich in diese Aufgabe und wünsche mir, dass auch weiterhin alle so pflichtbewusst wie in den letzten Jahren ihrer Aufgabe nachkommen. Denn nur gemeinsam in einer großen Gemeinschaft können wir diese Aufgaben leisten.“

Bürgermeister Stefan Mohrdieck bedankte sich bei den anwesenden Kameraden für ihre stetige Einsatzbereitschaft und überbrachte die Grüße der Bürgervorsteherin und der Ratsversammlung.

Der stellv. Kreisbrandmeister Klaus Vollmert überbrachte die Grußworte des Kreisfeuerwehrverbandes und blickte auf das durch Unwetterereignisse geprägte Jahr zurück, dass auch die Einsatzleitstelle an ihre Grenzen brachte.

 

Wahlen:

Kassenprüfer: Maik Bargmann
Festausschuss: Wolfgang Wittmann und Marcel Rehberg

 

Ehrungen und Beförderungen:

Markus Worpenberg hat für 25-jährigen Dienst das Ehrenzeichen in Silber erhalten.

Für 10-jährge Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt wurden Mike Harders, Lars Kumbartzky, Marcel Rehberg und Markus Brünn, für 40-jährige Mitgliedschaft Bodo Rath. 

Nach Abschluss des Anwärterjahres wurde Maik Bargmann in die Einsatzabteilung übernommen, außerdem Dominik Merten aus der Jugendfeuerwehr.

Beförderung zum Feuerwehrmann:
Maik Bargmann
Dominik Merten

Beförderung zum Oberfeuerwehrmann/-frau:
Kai Kreienbrink
Dirk van der Meulen
Kristen Ziegler

Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann:
Jan Heiko Fuhlberg
Thomas Hillmann
Marcel Rehberg 

Beförderung zum Ersten Hauptfeuerwehrmann:
Carsten Salz

Beförderung zum Oberlöschmeister:
Marc Weilke
Verena Wolf 

Bislang keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar