Aktuell

Neue Mitglieder für die IuK-Gruppe

Am 21.11. und 25.11.2017 fand eine Grundausbildung für die IuK-Gruppe der Feuerwehr Brunsbüttel statt. IuK steht für Information und Kommunikation und beinhaltet alle Aufgaben rund um die Unterstützung der Einsatzleitung. Dazu gehört z.B. die Beschaffung, Verarbeitung und Weitergabe von Informationen auf verschiedenen Ebenen, das Erstellen einer oder mehrerer Lagekarten sowie die Aufrechterhaltung von Funk- und Telefonverbindungen zur Leitstelle oder anderen Organisationen.

Die Ausbildung begann am 21.11.2017 mit einer Einweisung in die Funktechnik sowie die verschiedenen Programme zum führen und protokollieren eines Einsatzes aus dem ELW und unserer Einsatzzentrale. Dabei wurde ein besonders Augenmerk auf das Leitstellenprogramm und die Lagekartenführung gelegt.

Am Samstag, den 25.11.2017 begann die abwechslungsreiche Ausbildung bereits um 8 Uhr morgens. In einer Theorieeinheit wurden u.a. die Funkskizze der Feuerwehr Brunsbüttel, die Einrichtung eines Bereitstellungsraumes für nachrückende Einsatzkräfte sowie die verschiedenen taktischen Zeichen für die Lagekarte gelehrt. Nach einer kurzen Pause ging es dann in Zweierteams in die praktischen Übungen. 2 Teilnehmer wurden in der Einsatzzentrale mit einer Unwetterlage konfrontiert. Es galt hier die verfügbaren Einsatzkräfte und die Fahrzeuge der Feuerwehr Brunsbüttel sowie die der Nachbarwehren zu koordinieren und möglichst sinnvoll auf die vielen Einsätze zu verteilen. Die Einspielung der Einsätze erfolgte über E-Mails einer simulierten Leitstelle oder von ebenfalls simulierten Bürgerinnen und Bürgern, welche sich per Telefon direkt an unsere Feuerwehr wanden, so wie es bei echten Unwetterlagen auch ablaufen würde. Mitten in dieser anspruchsvollen Lage gab es einen Prioritätsalarm zum abarbeiten. Die Lehrgangsteilnehmer sollten nun entscheiden, welche Fahrzeuge ihre Einsätze abbrechen müssen und zu dem Prioritätseinsatz fahren sollen. Nach ca. 60 Minuten wurde die Übung beendet und nachbesprochen, bevor die Arbeitsplätze getauscht und eine zweite Unwetterlage startete.

Gleichzeitig arbeiteten die anderen beiden Teilnehmer im Einsatzleitwagen (ELW) ein angenommenes Feuer in einem Pflegeheim ab. Hier wurden eine Lagekarte und das Einsatztagebuch geführt, ein Bereitstellungsraum eingerichtet, die Rettung mehrerer Personen über die Treppenhäuser und die Drehleiter koordiniert, die Einsatzstelle in 3 Abschnitte eingeteilt und diverse Informationen beschafft, verarbeitet und an die zuständigen Stellen weitergegeben. Auch diese Übung dauerte 60 Minuten und wurde im Anschluss einmal aufgearbeitet. Um beide Arbeitsplätze im ELW bedienen zu können tauschten die Teilnehmer ihre Plätze für die zweite Runde, in der es eine Gefahrgutlage abzuarbeiten gab.

Nach der Mittagspause ging es in umgekehrter Besetzung von vorne los.

Am Ende dieses straffen, aber spannenden Tages wurde noch einmal über das Erlebte gesprochen und offene Fragen geklärt, bevor es die Teilnahmebescheinigung für die vier Absolventen Jennifer Stelling, Jennifer Wiegel, Marco Hinz und Martin Proemmel gab.

An dieser Stelle noch ein Dankeschön an die Ausbilder Marcel Rehberg und Marc Weilke, welche die Ausbildung sowie die Übungen durchgeführt haben.

Kommentarfunktion deaktiviert.