Feuer im Westküstenklinikum – Übung der Gemeindewehr

Am Dienstag, den 08.09.2015, bekam der Löschzug Nord der Feuerwehr Brunsbüttel um 19:02 Uhr einen Alarm mit der Meldung: „FEU BMA“ (Auslösung Brandmeldeanlage) im Westküstenklinikum. Schon während der Anfahrt erfolge um 19:09 Uhr, auf Grund einer Bestätigung aus dem Objekt, eine Stichworterhöhung auf „FEU G Y“ (Feuer, groß, Menschenleben in Gefahr), was einen Vollalarm der Gemeindefeuerwehr nach sich zog.

Was war geschehen?

Gemeindewehrführer Bernd Meier und Mitarbeiter des WKK hatten zur regelmäßigen Einsatzübung gerufen, um Abläufe im WKK und die Zusammenarbeit am Objekt zu üben.

Folgende Lage wurde angenommen:
Bei Schweißarbeiten im Sanitärbereich der Haustechnik ist es zu einer Verpuffung gekommen. Starke Verrauchung im Kellerbereich und vier vermisste Personen waren die Folge.

Direkt nach dem Eintreffen des 1. Löschzuges wurde eine umfangreiche Suche nach den Vermissten und die Brandbekämpfung eingeleitet. Die Menschenrettung erforderte einen hohen Bedarf an PA-Trupps, die von zwei Seiten zum Brandort vorrückten. Eine Verletztensammelstelle wurde von der RKiSH eingerichtet, hier wurden die Verletzten gesichtet und behandelt.

Nach abgeschlossener Personenrettung und Brandbekämpfung wurde die trockene und die nasse Steigleitung der beiden Treppenhäuser getestet.

Im Übungseinsatz wurden folgende Einheiten eingesetzt:

LZ Nord: ELW2, HLF, LF16, DLK, AB-Atemschutz
LZ Ort: MZF , HLF, LF16, SW-2000
LG Süd: TLF16

Im Anschluss an die Einsatzübung wurde im Gerätehaus Nord eine Abschlussbesprechung durchgeführt.